Rahmenbedingungen

Kosten
Meine Behandlung (systemische Familientherapie, narrative Therapie) erstreckt sich auf eine Sitzungsanzahl von ca. 20 Stunden. Diese Zeit kann jedoch, falls notwendig, etwas verlängert, bei Auflösung und positiver Veränderung der Probleme - selbstverständlich auch verkürzt werden - in Absprache mit den KlientInnen.
Ein Kennenlerngespräch (ca. 20 min) wird kostenlos angeboten.

Einzeltherapie - Dauer: 50min - € 80,-

Paartherapie - Dauer: 90min - € 160,-

Ehetherapie - Dauer: 90min - € 160,-

Familientherapie - Dauer: 90min - € 160,-

Paartherapie/Ehetherapie mit Co-Therapeutin - Dauer - 100 min - € 200,-
Da sich Paargespräche mit Therapeut und Therapeutin als sehr hilfreich herausgestellt haben, biete ich solche Gespräche ebenfalls an.

Familientherapie mit Co-Therapeutin - Dauer - 100 min - € 200,-

Sozialtarife: Weiters biete ich Menschen mit geringen finanziellen Mitteln auch die Möglichkeit eines Sozialtarifs, der den Möglichkeiten meiner KlientInnen entsprechend individuell vereinbart wird. Es ist mir wichtiger, dass Psychotherapie so lange dauert, wie sie braucht und nicht, so lange das Geld reicht.

Coaching: nach Vereinbarung

Achtung:

Absagemodalitäten: Bereits vereinbarte Termine können bei unvorhergesehenen Ereignissen, wie z.B. Krankheit, bis 24 Stunden vorher abgesagt werden, ohne dass dafür etwas verrechnet wird. Wird nicht oder knapper abgesagt, ist das Honorar für die versäumte Stunde zu entrichten. Bei Zuspätkommen ist in der Regel keine Verlängerung der Sitzungszeit möglich. Ist es mir nicht möglich den Termin einzuhalten und sage ich bis zu 24 Stunden vorher nicht ab, so ist die nächste Therapiesitzung gratis.

Verbindlichkeit: Die einzige Verbindlichkeit, die besteht, ist das Einhalten von vereinbarten Terminen und die Bezahlung derselben.
Für mich gilt der Grundsatz der Freiwilligkeit. Psychotherapie soll von sich aus kein Zwang sein (unter Umständen werden Sie von verschiedenen äußeren Gegebenheiten gezwungen, doch die sind hoffentlich nicht ursächlich mit der Psychotherapeutischen Behandlung)

Wartezeiten: Da Sie ein Recht auf regelmäßige therapeutische Gespräche haben, ist es wichtig, Zeit zu reservieren. Daher kann es bei der Anmeldung auch zu Wartezeiten kommen.

Rückvergütung: Derzeit besteht keine Möglichkeit der Rückvergütung meines Honorars über gesetzliche Krankenkassen. In den meisten Fällen können die Therapiekosten jedoch im Rahmen des Steuerausgleichs als "außerordentliche Belastung" geltend gemacht werden.

Verpflichtungen des Therapeuten: Näheres entnehmen Sie bitte auch den Informationen des österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP) (http://www.psychotherapie.at).

Ein Suchprogramm nach TherapeutInnen finden Sie auf http://www.psychotherapie.at, oder http://www.psyonline.at

Schweigepflicht

Der/die PsychotherapeutIn hat die Schweigepflicht (ähnlich Ärzten und PsychologInnen) einzuhalten, die PatientInnen über Art, Umfang, Sinnhaftigkeit und Kosten der Therapie zu informieren. Er hat mit anderen Berufsgruppen zusammenzuarbeiten, wenn dies erforderlich ist und die PatientInnen dazu die ausdrückliche Genehmigung geben.

Dauer

An den Bedürfnissen und Zielsetzungen der KlientInnen orientieren sich die Dauer des therapeutischen Prozesses, die Dauer der einzelnen Sitzung und die Frequenz der Gespräche. Daher ist es mir nicht möglich, Ihnen vorherzusagen, wie lange die Behandlung für Sie persönlich dauern wird. Erfahrungsgemäß umfasst eine Einzeltherapie durchschnittlich 15 - 20 Gespräche in etwa 1- 2 wöchigen Abständen, bei einer Paartherapie ist mit etwa 7 Gesprächsterminen in 2 – 4 wöchigen Abständen zu rechnen. In Krisensituationen gelten natürlich andere Maßstäbe.
Meiner Erfahrung nach braucht Veränderung von lebensbegleitenden Problemen oder Verhaltensweisen, die als belastend erlebt werden, länger als die Lösung von Problemen, die allein Ihr derzeitiges Leben betreffen.
Ich persönlich erlebe Psychotherapie als einen sehr individuellen Prozess, der auch für mich nur begrenzt plan- oder vorhersehbar ist. Das betrifft natürlich auch die Dauer.

Frequenz

Die Häufigkeit der Sitzungen richtet sich nach mehreren Kriterien. Bei Einzeltherapien empfiehlt sich am Beginn eine Sitzung pro Woche, bei Paar- und Familientherapien sind anfangs die Abstände auch so zu planen, bald werden aus Erfahrung die Abstände zwischen den Sitzungen meist größer.
Auch über den Verlauf einer Psychotherapie können sich Änderungen ergeben. In Krisensituationen wird daher die Häufigkeit höher sein, als in Zeiten, in denen es den Beteiligten besser geht. Auch hier ist mir eine individuelle Betreuung entsprechend den Anliegen meiner KlientInnen wichtiger, als irgendwelche engen Konzepte oder Schablonen.

Setting (Arbeitsform)

Das therapeutische Angebot erstreckt sich über Einzel-, Paar-, Ehe- und Familientherapie. Eine besondere Form ist die Co-Therapie. Bei der Therapie mit Paaren und Familiensystemen hat sich dieses Setting als besonders wertvoll erwiesen, da nicht nur die Sicht eines Experten für die Kommunikation, sondern noch eine Zweite in den Therapeutischen Prozess einfließen kann.
Daher besteht bei mir die Möglichkeit zu Gesprächen gemeinsam mit einem/ einer Co-TherapeutIn. Ich arbeite dabei mit einer langjährig vertrauten Kollegin, als TherapeutInnenpaar mit dem Paar, zusammen. So ist es möglich, wenn nötig sowohl die weibliche, als auch die männliche Position (bei gleichgeschlechtlichen Paaren, wenn erwünscht, die eines zweiten Therapeuten) gleichermaßen zu vertreten und Beachtung schenken.